litw3-Logo  

Merkliste anzeigen     Merkliste löschen
Ausgabe der Ergebnisse als:
Es wurden 2 Treffer gefunden. Die Kurzanzeige der Ergebnisse Ihrer Suchanfrage:

  • Verfasser / Herausgeber / Bearbeiter: Werner, Jillian^Stiehler, Steve^Nestmann, Frank
  • Erscheinungsjahr: 2006
  • Titel: "Dresdner Bewältigungsvignetten" - ein qualitatives Erhebungsinstrument zur Erfassung kindlicher Hilfesuch- und Bewältigungsstrategien.
  • In: Sammelband / Reader / Tagungsband: Hollstein, Betina (Hrsg.); Straus, Florian (Hrsg.): Qualitative Netzwerkanalyse. Konzepte, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden 2006
  • Seitenangabe: 417 - 439
  • Abstract: Die Autoren berichten aus einem von der DFG geförderten Forschungsprojekt an der TU Dresden, in welchem anhand von Vignetten das soziale Netzwerk von Kindern, die stationäre Hilfe zur Erziehung in Anspruch nehmen, im Vergleich zu Kindern, die bei ihren Eltern leben, untersucht wurde. In der Vergleichsstudie wurden insgesamt 66 Kinder im Alter von 6-12 Jahren in teilstrukturierten Interviews befragt, die sich auf die Strukturmerkmale, Qualitäten und Funktionsbereiche des sozialen Beziehungsgefüges der Kinder beziehen. Ziel der Vignettenuntersuchung, die sich eng an der kindlichen Lebens- und Erfahrungswelt orientiert, ist es, zu zeigen, wie ein subjektiver Handlungssinn in imaginierten Situationen (Vignettendarstellungen) entsteht und welche Hilfesuch- und Bewältigungsstrategien der Kinder bei unterschiedlichen Problemkonstellationen festzustellen sind. Durch die Vignette wird also projektiv eine soziale Wirklichkeit erzeugt, um Prozesse der situativen Realitätserzeugung rekonstruieren zu können. Der Einsatz von Vignetten in der empirischen Sozialforschung dient aber nicht nur dazu, den subjektiven Sinn von Handlungen zu erschließen, sondern auch die subjektiven Sinndarstellungen und Begründungen in Beziehung zu den sozialen Kontexten (Heim, Pflegefamilie, "vollständige" Familie) zu setzen, welche diese ermöglichen und begrenzen.
  • Schlagworte: Pflegekinder und Pflegefamilien^Forschung und Evaluation in der Pflegekinderhilfe^Pflegekind: Hilfesuch- und Bewältigungsstrategie
    ----------------------------------------------------------------
    • Verfasser / Herausgeber / Bearbeiter: Günther, Julia^Nestmann, Frank^Werner, Jillian
    • Erscheinungsjahr: 2011
    • Titel: Netzwerkforschung mit Kindern. Eine empirische Studie zu Unterstützungsbezügen in Familie, Pflegefamilie und Heim.
    • In: Sammelband / Reader / Tagungsband: Oelerich, Gertrud (Hrsg.): Empirische Forschung und Soziale Arbeit. Ein Studienbuch. Wiesbaden 2011
    • Seitenangabe: 25 - 49
    • Abstract: Die Verfasser stellen eine Untersuchung zum Thema "Soziale Netzwerke und soziale Unterstützung von Kindern in Heimerziehung" vor. Ziel der als qualitativ vergleichende Studie konzipierten Untersuchung ist eine Analyse der sozialen Netzwerke von Kindern, die stationäre erzieherische Hilfe in einem Heim oder einer Pflegefamilie in Anspruch nehmen im Vergleich zu Kindern, die in ihren Herkunftsfamilien aufwachsen (n=60). Die Verfasser legen Ergebnisse von Interviews zu Netzwerkstruktur, Nähe und Distanz von Netzwerkmitgliedern und qualitativ-funktionalen Netzwerkdimensionen vor. Diese Ergebnisse werden ergänzt durch eine Vignettenuntersuchung und eine Aktenanalyse.
    • Schlagworte: Empowerment, Netzwerkarbeit, aktivierende Handlungskonzepte in der Pflegekinderhilfe^Forschung und Evaluation in der Pflegekinderhilfe^Pflegefamilie: Soziale Unterstützung
      ----------------------------------------------------------------